Brandschutztüren und Rauchschutztüren

Brand- und Rauchschutztüren

Rauch- und Brandschäden können fatale, lebensbedrohliche Folgen haben. Umso bedeutender ist eine sichere Ausstattung mit Feuer- und Rauchschutztüren. Gut, dass Sie sich auf die geprüften und bauaufsichtlich zugelassenen Feuer- und Rauchschutztüren von Wassermann verlassen können.

Brände lassen sich nie mit völliger Sicherheit ausschließen. Deshalb ist ein wirksamer vorbeugender Brandschutz unverzichtbar, um im Ernstfall Menschen im Gebäude zu schützen und Sachwerte zu sichern. Feuerschutztüren müssen bestimmungsgemäß selbsttätig schließen. Wassermann bietet diese Türen auf Wunsch auch mit nicht sichtbarem, integriertem Gleitschienen-Türschließer an und ermöglicht so eine homogene Ausstattung von Brandschutzabschlüssen und allgemeinen Türen. In manchen Objekten sind Feuerschutztüren auch erheblichen mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt, zum Beispiel durch Kollisionsrisiken beim Patienten- und Bettentransport in Kliniken. Hier sind besonders robuste Brandschutztüren gefragt. Etwaige Anfahrspuren lassen sich in der Regel problemlos vor Ort beseitigen.

Brandschutztüren Ratgeber

Brandschutztüren

Brandschutztüren

Ein hinreichender Brandschutz wird vom Gesetzgeber verlangt. Nutzungsänderungen oder Sanierungen eines Gebäudes können neue Auflagen für den Brandschutz bedingen. Brandschutztüren haben die Aufgabe, als Feuerschutzabschluss den Brand räumlich einzudämmen und die Ausbreitung zu begrenzen. Neben ihrer feuerhemmenden Eigenschaft erfüllen viele Brandschutztüren zusätzlich die Vorschriften für Sicherheitstüren.

Was muss aus dem Blickwinkel der Bautechnik bei Brandschutztüren beachtet werden?

Brandschutztüren müssen bestimmte Anforderungen erfüllen, um ihre Zulassung gem. DibT und den europäischen Normen zu erhalten. So sind Brandschutztüren z.B. grundsätzlich selbstschließend, um der bauaufsichtlichen Norm zu entsprechen.

Was passiert bei der Prüfung/Wartung einer Brandschutztür?

Brandschutztüren müssen laut Zulassung einmal im Jahr von einer zertifizierten Firma gewartet werden. Durch die jährliche Wartung wird die Funktionsfähigkeit der Tür gewährleistet. Laut Bauordnungen muss gewährleistet sein, dass Brandschutztüren auch im täglichen Einsatz fest und dicht abschließen.

Die Dichtungen sollten sauber anliegen und ebenfalls unbeschädigt sein. Die Tür wird auf Beschädigungen oder Korrosionsspuren geprüft.

Brandschutztüren müssen in vollem Umfang zu öffnen sein. In vielen Fällen handelt es sich bei Brandschutztüren ebenfalls um Fluchtwege.

Wartungen und Prüfung müssen dokumentiert werden: als Checkliste in Papierform oder digital.

Zusätzlich erhalten Brandschutztüren eine Kennzeichnung über ein Prüfsiegel. Brandschutztüren sind als solche gekennzeichnet, entweder auf dem Türblatt in Augenhöhe oder in der Türinnenkante. Dort kann man auch die Brandschutzspezifikation erkennen.

In einem Schadensfall oder Gerichtsprozess wird die Dokumentation meistens angefordert.

Welche Möglichkeiten gibt es, eine Brandschutztür nicht ständig geschlossen zu halten?

Tricks wie den Obertürschließer auszuhängen, folgen nicht dem Gedanken des Brandschutzes.

Brandschutztüren offen zu halten ist nur erlaubt, wenn die Brandschutztür mit einer Feststellanlage ausgerüstet ist.

Eine Feststellanlage besteht aus Obertürschließer, Feststellvorrichtung und Rauchmeldern. Im Brandfall erhält die Feststellanlage vom Rauchmelder ein Signal und schließt sich daraufhin. Damit ist der Brandschutz wieder hergestellt.

Eine Feststellanlage muss monatlich und einmal jährlich durch eine Fachfirma geprüft und gewartet werden.

Gibt es Feuerschutztüren in attraktivem Design?

Im repräsentativen Bereich eines Gebäudes wie Vorstandzimmern, Konferenz- und Schulungsräumen besteht ebenfalls Bedarf an Brandschutztüren. Andererseits möchte man in bestimmten Bereichen nicht auf ein hochwertiges Ambiente verzichten.

Für diesen Zweck haben wir Brandschutztüren in einem hochwertigen Design entwickelt, z.B. Glas/Stahl-Varianten, bei denen das Türblatt nahezu plan mit den Wänden abschließt.

Wie aufwendig ist der Umbau einer Tür zu einer Brandschutztür?

Wenn das Gebäude einen neuen Nutzungszweck erhält, kann es sein, dass damit andere Auflagen verbunden sind. Der Einbau einer Brandschutztür kann im Rahmen der Renovierung, Sanierung und ebenfalls problemlos während des laufenden Betriebes vorgenommen werden.

Was ist der Schwerpunkt von Rauchschutztüren?

Aufgabe der Rauchschutztür ist es, die Rauchgase von der anderen Seite der Tür nicht durchzulassen.

Besondere Aufmerksamkeit liegt dabei auf den Dichtungen. Die Dichtungen zwischen Tür, Zarge und Boden müssen einer bestimmten Hitzeentwicklung standhalten und dürfen durch die Hitze keine Öffnungen für die Rauchgase entstehen lassen.

Rauchschutztüren sind nicht zwingend feuerhemmend, eine Kombination beider Eigenschaften ist möglich.

Gibt es Schiebetüren in der Version als Brandschutz/Rauchschutz?

Auch Schiebetüren können feuerbeständig und rauchdicht konstruiert werden. Die Schiebetür gleitet elegant an einer oberen Schienenführung zur Seite und schließt trotz der für Brandschutztüren ungewöhnlichen Mechanik sicher ab.

Idealerweise werden Schiebetüren in einer frühen Phase mit eingeplant. Solange seitlich Platz vorhanden ist, lassen sie sich auch nachträglich installieren.

Rohrrahmentüren: lässt sich Eleganz mit Brandschutz verbinden?

Ja, das geht. Als Rohrrahmentür bezeichnet man eine Tür, bei der der Rahmen beispielsweise aus Aluminium oder Stahl und der mittige Part des Türblattes aus Glas besteht. Im Innern der Tür befinden sich Elemente, die eine thermisch getrennte Brandschutzkonstruktion ergeben. Zur Verbesserung der Statik, die durch die Hitzeentwicklung gefährdet ist, werden zusätzliche Leiterstege eingezogen. Blenden mit Brandschutzeigenschaften werden ergänzt. Weitere Brandschutzisolatoren und Glashalter für das Brandschutzglas ermöglichen es der Tür, dem Feuer für einen bestimmten Zeitraum standzuhalten.

Zuverlässigkeit hat beim Brandschutz höchste Priorität. Wir verbauen nur Produkte, die diesem Anspruch gerecht werden.

Service

Rund um die Uhr 24h erreichbar. 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr!

Als Kunde von Wassermann bieten wir Ihnen sofortige Hilfe im Störungsfall. Wir sind für Sie immer erreichbar und schnell vor Ort, wenn Sie einen Notfall haben. Auch an Sonn- und Feiertagen sind wir für Sie da.

Unser Notdienst kümmert sich um Ihre Türen, Tore und Anlagen und stellt die Funktionstüchtigkeit so schnell wie möglich wieder her. Über 90 % der gemeldeten Störungen werden von uns in weniger als 24 Stunden beseitigt! Für Sie bedeutet das einen entscheidenden Zuwachs an Betriebssicherheit. Vertrauen Sie auf das Service-Notfall-Team von Wassermann mit langjähriger Erfahrung und ständiger Einsatzbereitschaft.

  • 24-Stunden Notdienst
  • Wartungsplan
  • Prüfungen
  • Instandhaltung

Kontakt

Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gerne.

* Pflichtfelder

Uwe Hoen, Geschäftsführer

Unsere Mitarbeiter beantworten Ihnen gerne alle Fragen, erstellen Ihnen individuelle Angebote oder kümmern sich unkompliziert um die Wartung Ihrer Anlagen.

info@wassermann-tore.de 09129 90 99 80

Service Prüfung & Wartung Notfalldienst Sicherheitscheck Kontakt Rückruf