Service Prüfung & Wartung Notfalldienst Sicherheitscheck Kontakt Rückruf Ansprechpartner
Mechanische Ladebrücken
Mechanische Ladebrücken

Mechanische Ladebrücken

Wo LKW mit annähernd gleichen Ladeflächenhöhen andocken, d.h. bei einheitlichem Fuhrpark, entstehen bei richtiger Planung der Rampenhöhe nur geringe Höhenunterschiede zur Ladefläche des Fahrzeugs.

Die mechanischen Ladebrücken MLS und MRS sind für diese Situationen die wirtschaftliche Lösung:

  • Kostengünstig
  • Einfache Bedienung mittels Bedienstange.
  • Gleiche Belastbarkeit wie hydraulische Ladebrücken. Die selbsttragende Stahl-Gelenk-Konstruktion ist standardmäßig bis 60 kN belastbar (Nennlast gem. EN 1398).
  • Einfach, sicher und zuverlässig einzubauen.

Die mechanischen Ladebrücken sind nicht geeignet für den Ausgleich großer Höhenunterschiede, z.B. bei Anlieferungen mit unterschiedlichen Fahrzeugen an derselben Ladebrücke. In einem solchen Fall empfehlen wir Ihnen unsere hydraulischen Ladebrücken und eine Beratung durch unseren Kundenbetreuer.

Wir beraten Sie gerne und ermitteln mit Ihnen die optimale Lösung. Neben dem Verkauf und der Montage, sorgen wir mit unseren Rundum-Sorglos-Wartungsverträgen dafür, dass Ihr Betrieb ohne Ausfälle läuft und Sie Ihren sicherheitsrelevanten Prüfpflichten gerecht werden.

Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich beraten!

Produktausführungen

Mechanische Ladebrücke MLS

Mechanische Ladebrücke MLS

  • Bei annähernd gleichen Ladeflächenhöhen und geringem Höhenunterschied zum Hallenboden
  • Nennlast von standardmäßg 60 kN
  • Schweißmontage in vorbereiteter Grube.
Mechanische Ladebrücke MRS

Mechanische Ladebrücke MRS

  • Bei annähernd gleichen Ladeflächenhöhen und geringem Höhenunterschied zum Hallenboden
  • Nennlast von standardmäßg 60 kN
  • Schweißmontage vor der Laderampe.

Ratgeber mechanische Ladebrücken

Aufbau und Eigenschaften der mechanischen Ladebrücke

mechanische Ladebrücken

mechan. Ladebrücken MLS (links) und MRS-V (rechts)

1. Verwindungsfähige Ladebrückenplattform
Die Plattform wird aus profiliertem, rutschhemmendem Stahl S 235 (6 / 8 mm dick) gefertigt.

2. Robuster, selbstreinigender Klappkeil
Den Klappkeil liefern wir aus profiliertem, rutschhemmendem Stahl S 355 JO (12 / 14 mm dick). Die dicht beieinanderliegenden Scharnierstreifen (32 Stück bei einer 2 m breiten Ladebrücke) ermöglichen gegenüber Scharnierbuchsen eine bessere Kraftverteilung. Die offene Konstruktion verhindert das Ansammeln von Verschmutzungen im Scharnier. Die Neigung der Lippe ermöglicht eine günstige Auflage auf der Ladefläche.

3. Belastbare Gesamtkonstruktion
Die selbsttragende Stahl-Gelenk-Konstruktion ist wie bei hydraulischen Ladebrücken standard mäßig bis 60 kN belastbar (Nennlast gem. EN 1398). Sehr schmale Ausführungen bis 1500 mm können mit max. 45 kN belastet werden.

4. Einfache Bedienung
Mit Hilfe der Bedienstange wird die Plattform angehoben. Mit einer entgegengesetzten Bewegung wird der Klappkeil ausgeklappt und auf den Ladeboden aufgelegt. Der Kraftaufwand bewegt sich innerhalb der durch die EN 1398 gestellten Grenzen.

5. Gasdruckfeder-Unterstützung
Die Gasdruckfeder sorgt für Gewichtsausgleich und unterstützt bei der Bedienung.

6. Korrosionsschutz
Die Stahlflächen werden sandgestrahlt und 2K-PUbeschichtet in Verkehrsschwarz RAL 9017 geliefert. Auf Wunsch ist die Oberfläche auch in Ultramarinblau RAL 5002, RAL nach Wahl oder verzinkt erhältlich. Die Konsolen bei der Ladebrücke MRS werden grundsätzlich verzinkt ausgeführt.

Tipp: Bei Ladebrücken im Außenbereich empfehlen wir grundsätzlich die verzinkte Ausführung.

Sicherheitsmerkmale

7. Fußschutzplatten
Seitenbleche vermeiden ein Einklemmen des Fußes zwischen Laderampe und Ladebrücke.

Rutschhemmende Profilierung
Auf Wunsch werden Plattform und Lippe zusätzlich mit rutschhemmender Beschichtung in Klasse R11 nach DIN 51130 aus Twaron-faserverstärktem Polyurethan ausgestattet, bei Bedarf auch geräuschdämpfend.

Sicherheitsmarkierung
Die schwarz-gelbe Markierung kennzeichnet die Arbeitsstellung.

8. Wartungsstützen
Sie ermöglichen die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten.

Einfach, sicher und zuverlässig einzubauen

  • Lieferung einschließlich Hebevorrichtung für Gabelstapler
  • MLS: Schweißmontage in vorbereiteter Grube. Alternativ mit Eingießbox: freitragender Basisrahmen, 3-seitig geschlossen, versehen mit Randwinkeln und Ankern für Eingießmontage in eine bauseitige Holzverschalung
  • MRS: Schweißmontage vor der Laderampe. Seitenkonsolen, wahlweise vertikal (MRS-V) oder horizontal (MRS-H) angeordnet, mit Schraubhülsen versehen für ein fache Puffermontage.

Arbeitsbereich und Abmessungen

MLS, MRS
Arbeitsbereich bei max. 12,5 % Steigung gemäß EN 1398: über Niveau 68 mm, unter Niveau 106 mm
Bestellbreiten (mm) 1250 | 1500 | 1750 | 2000 | 2250
Gesamtlänge Ladebrücke (mm) ca. 735
Auflage (mm) ca. 150
Bautiefe Konsolen) Typ MRS 435 mm ohne Anfahrpuffer

Rechtliche Grundlagen für die Prüfung und Wartung von Ladebrücken:

“Ladebrücken, die fest mit dem Gebäude verbunden sind, müssen vor der ersten Inbetriebnahme von einer zur Prüfung befähigten Person geprüft werden. Zeitabstände für regelmäßige Prüfungen sollten durch den Hersteller angegeben sein. Der Betreiber hat über die Durchführung der Prüfungen einen schriftlichen Nachweis zu führen. Dabei müssen Art und Umfang, Ergebnis und Datum der Prüfung sowie Name und Firma der zur Prüfung befähigten Person eindeutig erkennbar sein.”
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Information 208-001

Relevante Vorschriften und Normen:
DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“
DGUV Regel 108-006 „Ladebrücken und fahrbare Rampen“
DIN EN 1398 „Ladebrücken – Sicherheitsanforderungen“, Deutsche Fassung EN 1398:2009

Pflichten für die Prüfung und Wartung von Ladebrücken:

Aus den oben genannten Vorgaben ergeben sich für Sie die folgenden Pflichten:

  • Alle Ladebrücken müssen vor der Inbetriebnahme erstmalig geprüft werden und danach einer regelmäßig durchzuführenden Folgeprüfung unterzogen werden.
  • Die sicherheitstechnische Prüfung ist von sachkundigen Fachkräften durchzuführen und nachvollziehbar zu protokollieren.

Wir kümmern uns darum, dass Sie diesen Pflichten gerecht werden. Mit unserem Prüfungs- & Wartungsservice sind Sie auf der sicheren Seite.

Service

Rund um die Uhr 24h erreichbar. 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr!

Als Kunde von Wassermann bieten wir Ihnen sofortige Hilfe im Störungsfall. Wir sind für Sie immer erreichbar und schnell vor Ort, wenn Sie einen Notfall haben. Auch an Sonn- und Feiertagen sind wir für Sie da.

Unser Notdienst kümmert sich um Ihre Türen, Tore und Anlagen und stellt die Funktionstüchtigkeit so schnell wie möglich wieder her. Über 90 % der gemeldeten Störungen werden von uns in weniger als 24 Stunden beseitigt! Für Sie bedeutet das einen entscheidenden Zuwachs an Betriebssicherheit. Vertrauen Sie auf das Service-Notfall-Team von Wassermann mit langjähriger Erfahrung und ständiger Einsatzbereitschaft.

  • 24-Stunden Notdienst
  • Wartungsplan
  • Prüfungen
  • Instandhaltung

Kontakt

Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gerne.

* Pflichtfelder

Uwe Hoen, Geschäftsführer

Unsere Mitarbeiter beantworten Ihnen gerne alle Fragen, erstellen Ihnen individuelle Angebote oder kümmern sich unkompliziert um die Wartung Ihrer Anlagen.

info@wassermann-tore.de 09129 90 99 80